Münchner Startup emocean ernennt Dipl.-Ing. Robert Schachner zum Chief Technical Officer

München, 20. November 2020: Das deutsche Startup emocean, das mit der Operating Platform indigo eine Lösung für Maschinen- und Systemkommunikation in Echtzeit anbietet, hat mit einer auf dem virtuellen ASE-Kongress 2020 erstmalig bekanntgegebenen Personalie für Aufhorchen in der deutschen Automatisierungsbranche gesorgt. Mit Dipl.-Ing. (FH) Robert Schachner konnte das Unternehmen einen der renommiertesten deutschen Experten für Automatisierung und Maschinensteuerung mit Embedded-Systemen sowie Maschinen- und Prozesskommunikation für sich gewinnen.

Die junge Münchner Firma, die kurz nach ihrer Gründung bereits ein respektables Portfolio an Investoren und Kunden vorweisen kann, holt sich mit dem Branchenveteranen einen über Jahrzehnte angewachsenen Schatz an Know-How ins Haus. Herr Schachner gilt als einer der herausragenden Experten im deutschsprachigen Raum zum Thema „Middleware“ und ist damit eine ideale Ergänzung für das Team, das derzeit an einer eigenen, innovativen Middlewareplattform für industrielle Anwendungen arbeitet.

“Mit der Erfahrung, die ich über Jahrzehnte in verschiedenen Firmen und zahlreichen Projekten sammeln durfte, noch einmal etwas völlig Neues auf die Beine zu stellen, ist eine spannende und anspruchsvolle Herausforderung. Durch den Einstieg bei einem jungen Startup habe ich die Möglichkeit, ein völlig neues und umfassendes Ökosystem rund um eine revolutionäre Echtzeit-Kommunikationslösung mitzugestalten. Mit indigo schneiden wir der Industrie die alten Zöpfe ab und setzen von Anfang an auf modernste Paradigmen und Methoden, verfeinern diese aber durch die Erfahrungswerte, die ich aus vielen erfolgreich abgewickelten Projekten mitbringe. So entsteht eine zukunftsweisende Lösung, die den momentanen Markttrends um Jahre vorauseilt.”

Robert Schachner, CTO emocean GmbH

emocean bietet mit indigo eine neuartige Plattform, die im Gegensatz zu etablierten IoT-Middleware-Produkten nicht nur auf vertikale, sondern auch auf horizontale Integration setzt. So wird erstmals eine umfassende Shop-Floor-Kommunikation in Echtzeit eingeführt, die als eine der Grundlagen für Smart Factories gilt. Mit indigo ist es möglich, AI und Machine Learning-Prozesse, die bisher an Cloud-Services ausgelagert wurden, lokal auf intelligenten Edge Controllern oder sogar direkt in der Maschinensteuerung zu integrieren. Dies ermöglicht zum Beispiel die Umsetzung von kostensparenden Konzepten wie Predictive und Prescriptive Maintenance. Durch die offenen Schnittstellen, über die verschiedenste Feldbusse und Protokolle an indigo angedockt werden können, ist es problemlos möglich, Legacy-Maschinen und SPS-Systeme mit moderner IT zu verbinden und auch hier die Vorteile künstlicher Intelligenz direkt zur Prozessoptimierung zu nutzen.

“Mit Roberts umfassenden Erfahrungen in der Automatisierungsbranche und seinen tiefgreifenden Kenntnissen über Prozess- und Maschinenkommunikation können wir mit indigo eine echte Industrie 4.0-Plattform bereitstellen.”

Michael Schwarz, Mitgründer und Geschäftsführer von emocean

Langjährige Branchenerfahrung

Dipl.-Ing. (FH) Schachner begleitet den Automatisierungs- und Embedded-Markt in Deutschland bereits seit Jahrzehnten. Seine ersten Erfahrungen mit Embedded-Systemen sammelte er bei Motorola während der Entwicklung des legendären VME-Bus. Von dort aus entwickelte er einen modellzentrierten Ansatz zur Trennung von Daten und Applikation, den er bis heute immer weiter verfeinert hat. Dieser Ansatz war nicht nur Herzstück mehrerer CASE-Tools und Middleware-Generationen, die er – zunächst alleine und später mit größer werdenden Teams – in mehreren Unternehmen entwickelt hat, sondern diente auch als Grundlage für über 300 erfolgreich realisierte Kundenprojekte. Unter den von Herrn Schachner im Laufe der Jahrzehnte umgesetzten Aufgaben waren neben zahlreichen Automatisierungssystemen in diversen Branchen wie Stahlguss, Automotive oder der Textilindustrie auch anspruchsvolle Testsysteme für namhafte deutsche Aerospace-Zulieferer, medizintechnische Anwendungen in der Protonentherapie zur Tumorbehandlung oder – eines seiner anspruchsvollsten Projekte – der Aufbau von Beamlines für Teilchenbeschleuniger, z. B. für das Singapore Synchrotron Light Source „SSLS“. Herr Schachner hat sich als Redner auf zahlreichen technischen Kongressen, vor allem zu den Themen industrielle Kommunikation und Industrie 4.0, einen Namen gemacht Er ist Gastdozent an der Technischen Hochschule Rosenheim und wurde vom Verein Deutscher Ingenieure (VDI) in den Richtlinienausschuss VDI/VDE2657 zur Normierung von Middleware in der Automatisierung berufen. Er ist einer der Gründer der Unternehmensvereinigung Embedded4You e. V. und seit vielen Jahren technischer Vorstand des Vereins. Nach dem erfolgreichen Verkauf seiner letzten langjährig-geführten Firma für Middlewaretechnologien an einen deutschen IT-Dienstleister, der diese in neue Geschäftsfelder führen will, hat er sich nun entschieden, als Chief Technical Officer von emocean die Branche, die er jahrzehntelang geprägt hat, weiter voranzutreiben.

“Wir sind sehr froh, mit Robert jemanden an Bord zu haben, der das Gebiet Middleware kennt wie kein Zweiter. Durch Roberts Impulse, die unser Entwicklungsteam bereits angefangen hat umzusetzen, wird unsere Plattform indigo noch einmal um eine Größenordnung leistungsfähiger. Wir freuen uns auf eine lange und fruchtbare Zusammenarbeit.”

Philipp Kirschenhofer, Gründer und Geschäftsführer von emocean